ich gott, du nichts!

- Offener Bereich für alle -
Hier könnt ihr über alles schreiben, was ihr gerne offen diskutieren oder erzählen wollt. Ebenso können registrierte User hier ernsthafte oder schwierige Themen anonym (als Gast) ansprechen.
Forumsregeln
Bitte immer dran denken:
auf der anderen Seite des PC's sitzt auch ein Mensch mit Gefühlen ;)

ich gott, du nichts!

Beitragvon nur ich » 18. Sep 2013, 18:49

ich gott, du nichts. der gnade des mächtigen ausgeliefert. die entscheidet wann ich was bekomme, wenn sie zeit hat, wenn sie lust hat, wenn sie so gnädig ist. wenn sie der meinung ist, es ist wichtig oder kann warten oder gleich in den müll. es interessiert nicht, was ich denke, es wird nicht mal gefragt was ich bräuchte, sie weiss das selbst, besser als ich.
die hoffnung stirbt zuletzt. die hoffnung worauf? die hoffnung darauf, dass sie doch nicht so ist, dass es heute anders ist, nicht wie früher. egal wie oft ich mir sage dass es heute anders ist, solange die menschen sich so (oder ähnlich ) verhalten wie die menschen damals, bekommme ich das nciht auf die reihe.
Benutzeravatar
nur ich
 

Re: ich gott, du nichts!

Beitragvon ki- » 18. Sep 2013, 18:55

das ist ein ätzendes gefühl.

klar kann man sich nicht einreden, dass es heute anders ist, wenn man vor gleiche - oder auch nur ähnliche mauern wieder rennt. wenn man gleiche - oder ähnliche positionen wieder innehat.
machtlosigkeit ist ein zustand / oder ein gefühl, der das bei mir ne ganze menge zeug auslöst.
und es klingt als fühlst du dich so.
machtlos. ausgeliefert.

ich schick dir einen gruß
und wünsch dir eine gelungene flucht aus solchen situationen.
Benutzeravatar
ki-
 

Re: ich gott, du nichts!

Beitragvon nur ich » 18. Sep 2013, 19:07

und es klingt als fühlst du dich so.
machtlos. ausgeliefert.

und allein
und sie entscheidet darüber ob ich (dort) alleine bin oder nicht, weil mit sicherheit auch welche da wären, wenn sie mich überhaupt zu wort kommen lassen würde... stunden später
für eine stabile person, sicherlich kein thema. für eine person in krise sicher sowieso der falsche ort, aber wenn man wackelig ist, ist es genauso schlecht
Benutzeravatar
nur ich
 

Re: ich gott, du nichts!

Beitragvon vogel » 18. Sep 2013, 19:10

ja es ist mies wenn man nicht selber entscheiden kann ob man etwas sagen darf.
Wir sind, was wir sind. Und wir versuchen immer unser Bestes.
Es steht Ihnen nicht zu, die Kriterien festzulegen, nach denen man uns zu beurteilen hat.

Cpt. Jean-Luc Picard
Benutzeravatar
vogel
 
Beiträge: 1856
Registriert: 02.2013
Geschlecht: nicht angegeben

Re: ich gott, du nichts!

Beitragvon ganz oberböse » 18. Sep 2013, 19:17

es ist der falsche ort. du bist schon aus dem grund böse, weil du dich mit den falschen leuten umgibst.
nein, die haben keine ahnung, was sie da tun. und es wäre zu wünschen, dass es ihnen einmal mindestens ebensoschlecht ergeht: in einer krise von einem selbsternannten gott die hilfe abgeschnitten zu bekommen.
Benutzeravatar
ganz oberböse
 

Re: ich gott, du nichts!

Beitragvon Gast » 18. Sep 2013, 19:41

nur ich hat geschrieben:
und es klingt als fühlst du dich so.
machtlos. ausgeliefert.

und allein


das auch noch dazu.
...
wenn man eh schon wackelig ist, wirklich gargarnicht etwas, was man brauchen kann.

scheiß situation.



versteckt: "aber".... was anders ist...?
du kannst aus der situation weggehen. zum beispiel hier hin. andere orte gibt es sicher auch.
die gefühle nimmst du bestimmt mit.
aber.... so ganz bestimmen, ob du alleine bist oder nicht,
ob du einen platz hast oder nicht,
ob du gehört wirst,
antworten bekommst...

das kann sie nicht.
Benutzeravatar
Gast
 

Re: ich gott, du nichts!

Beitragvon ki- » 18. Sep 2013, 19:41

der letzte gast war meiner.
is mir durchgerutscht.
Benutzeravatar
ki-
 

Re: ich gott, du nichts!

Beitragvon nur ich » 18. Sep 2013, 19:56

ja es ist mies wenn man nicht selber entscheiden kann ob man etwas sagen darf.

wenn ich glück hab, darf ich ja. und wenn ich aufpasse was ich sage

es ist der falsche ort. du bist schon aus dem grund böse, weil du dich mit den falschen leuten umgibst.

"sag mir mit wem du bist und ich sag dir wer du bist..."
das war so nen standartspruch von meinem vater.. und "mitgegangen; mitgehangen!"

und es wäre zu wünschen, dass es ihnen einmal mindestens ebensoschlecht ergeht: in einer krise von einem selbsternannten gott die hilfe abgeschnitten zu bekommen.

das ist fürsorge ;) damit ich lerne für mich selbst zu sorgen, auch in solchen momenten.
ok das war sarkastisch. ich gebs zu

versteckt:
du kannst aus der situation weggehen. zum beispiel hier hin. andere orte gibt es sicher auch.
die gefühle nimmst du bestimmt mit.
aber.... so ganz bestimmen, ob du alleine bist oder nicht,
ob du einen platz hast oder nicht,
ob du gehört wirst,
antworten bekommst...

das kann sie nicht.

ganz so stimmt das nicht. sie kann, wenn nciht sie dann sie
und sie hat ja auch

allein ist eh am sichersten. die welt muss nur klein genug sein, dann passiert nichts, wenn niemand da ist der einem wehtun kann

aber ja, ich kann ja einfach weggehen und mir was anderes suchen
hauptsache ich bin selbstbestimmt
warum steht die selbstbestimmung eigenltich immer über allem?

ps: ich hab dich auch so an der klangfarbe erkannt
Benutzeravatar
nur ich
 

Re: ich gott, du nichts!

Beitragvon stachelfisch » 18. Sep 2013, 20:07

das hol ich mal raus.
warum steht die selbstbestimmung eigenltich immer über allem?
das mit der selbstbestimmng ist eigentlich ein wirlich guter gedanke, aber jeden guten gedanken kann man so lange hin und her biegen, bis der ad absurdum geführt wird. das ist , wie ich neulich lernte, konstruktivismus. ich konstruiere mir meine welt so wie ich sie brauche und untermauere sie mit allen argumenten, die ich finde, auch wenn ich sie vorher drehen und wenden muss bis sie passen.

oder in knapp:
es ist sehr viel leichter zu sagen, das obliegt deiner selbstbestimung. da bist du selber für verantwortlich. schau mal deinen anteil an. als fürsorglich zu schauen, was ein anderer in dem moment braucht und ob es im rahmen dessen ist, was für den anderen noch vertretbar ist. das ist eine sache der grenz-erspürung. und nicht alle können das. mal wird übergriffige fürsorge ausgeübt, mal wird übergriffigerweise vernachlässigt. und letztere fraktion kommt mit dem argument selbstverantwortung und selbstfürsorge daher.

nur: was, wenn der betreffende das einfach nicht kann? :weissnich:


falls das ot ist für dich "nur ich", einfach nicht drauf eingehen, ok?
ihr mich auch
Benutzeravatar
stachelfisch
 
Beiträge: 3041
Registriert: 01.2013
Geschlecht: weiblich

Re: ich gott, du nichts!

Beitragvon ki- » 18. Sep 2013, 20:11

nur ich hat geschrieben:aber ja, ich kann ja einfach weggehen und mir was anderes suchen
hauptsache ich bin selbstbestimmt
warum steht die selbstbestimmung eigenltich immer über allem?

steht sie für dich immer über allem?
...
für mich steht sie über ziemlich vielem.
vielleicht, weil ich mit "alleine, aber immerhin selbstbestimmt" besser zurechtkomme, als mit machtlos und fremdbestimmt (und trotzdem alleine)? weil die selbstbestimmung - die möglichkeit wegzugehen, das ist, was den unterschied macht? weil ich mich dann nicht so ausgeliefert fühle? weil ich dann den kopf besser oben behalten kann?
(die fragezeichen stehn da, weil ich mich das selbst frage.)
...
was ich aber mit geschriebenen eigentlich wollte war, den blick auf etwas zu lenken, was anders ist als damals.
weil ich glaube, dass das auch gut sein kann, auch darauf zu gucken.
... vielleicht war das unpassend. und weil ich da schon vorher unsicher war hab ich das versteckt und "angekündigt".
Benutzeravatar
ki-
 

Re: ich gott, du nichts!

Beitragvon nur ich » 18. Sep 2013, 20:18

ne schon ok ich schreib auch noch was, grad is nur schwierig den fadne zu halten



ok ich hab mich jetzt selbst zensiert und muss erstmal das chaos drinnen runterbekommen.
Benutzeravatar
nur ich
 

Re: ich gott, du nichts!

Beitragvon vogel* » 18. Sep 2013, 20:29

gutes runterkommen dir!
Benutzeravatar
vogel*
 

Re: ich gott, du nichts!

Beitragvon nur ich » 19. Sep 2013, 06:46

oder anders:

ich habe hier letztens gelesen von viel hilflosigkeit, eine situation und in der war - nach meinem empfinden - viel hilflos und ausgeliefert sein. und nach dem posting. 8 min. später schon kam ein "aber ich bestimme heute" (alles sinngemäss und was bei mir an gefühlen ankam)
ich las das und mir ist weniger der inhalt als genau dieser zusammenhang aufgefallen, wie schwer es menschen fällt hilflos zu sein und das auch zuzugeben. dieses auf die selbstbestimmung beharren erscheint mir oft nicht als "lebensweisheit" sondern als flucht, als ausrede, als "sich etwas vormachen weil man das andere nicht möchte"
in wirklichkeit gibt es tausend momente jeden tag, in denen man ausgeliefert und machtlos ist. weil man eben nie den anderen ändern kann, weil man nur auf seine eigenen dinge einfluss hat, weil die selbstbestimmung manchmal eben nur nocnh daraus besteht, gehen zu können wenn man es nicht aushält oder sich sonst wie arrangieren.

oder in knapp:
es ist sehr viel leichter zu sagen, das obliegt deiner selbstbestimung. da bist du selber für verantwortlich. schau mal deinen anteil an. als fürsorglich zu schauen, was ein anderer in dem moment braucht und ob es im rahmen dessen ist, was für den anderen noch vertretbar ist. das ist eine sache der grenz-erspürung. und nicht alle können das. mal wird übergriffige fürsorge ausgeübt, mal wird übergriffigerweise vernachlässigt. und letztere fraktion kommt mit dem argument selbstverantwortung und selbstfürsorge daher.

ja
aberi ch meinte die selbstverarsche
ich muss mir nur lange genug vormachen dass ich selbstbestimmt leben kann, dann glaub ich das vlt irgendwnan auch und fühle mich nie wieder hilflos und ausgeliefert ;)

was ich aber mit geschriebenen eigentlich wollte war, den blick auf etwas zu lenken, was anders ist als damals.
weil ich glaube, dass das auch gut sein kann, auch darauf zu gucken.
... vielleicht war das unpassend. und weil ich da schon vorher unsicher war hab ich das versteckt und "angekündigt".

ja
is ja auch ok,
esi st ja auch anders
ich muss es mir nur lange genug einreden
klar kann ich gehen, klar muss ich mich nicht aussetzen
ich mach einfach meine welt kleiner und kleiner
aber du hast recht damit, dass unterschiede suchen sehr wichtig ist. ich frage mih warum ich das gar nicht möchte in dem fall sondern eher ähnlichkeiten suche? auch interessant iwie


danke


ps: ich find die spamfragen viel zu kompliziert am frühen morgen, ok jetzt weiss ich das man normal is w enn man links nur ein bein hat, aber soweit könnt ich nie im leben so verschlafen denken, also ich, wer anders hier vlt .. wie auch egal. vlt sollte man irgendwo eine liste mit richtigen antworten hinterlegen :D :pöh:
Benutzeravatar
nur ich
 

Re: ich gott, du nichts!

Beitragvon kitsune » 19. Sep 2013, 07:52

ich find deine überlegungen spannend und würde gern ein thema daraus machen.
ich denke an einen thread zum thema selbstbestimmung (oder selbstverarschung?)
wär das okay für dich, wenn ich an anderer stelle (gleicher bereich) einige deiner gedanken dazu nochmal aufgreifen würde?
We don't see things as they are. We see them as we are.
Anaïs Nin
Benutzeravatar
kitsune
 
Beiträge: 2390
Registriert: 01.2013
Geschlecht: nicht angegeben

Re: ich gott, du nichts!

Beitragvon stachelfisch » 19. Sep 2013, 08:09

versteckt: ot wegen dummen fragen
ich hab mal wegen erhöhtem gästeaufkommen andere captchas eingestellt. ich hoffe, die sind besser.
die fragen entstanden noch im ersten spieltrieb und kennenlernen der funktionen
ihr mich auch
Benutzeravatar
stachelfisch
 
Beiträge: 3041
Registriert: 01.2013
Geschlecht: weiblich

Nächste

Zurück zu "Offener Austausch"



cron
web tracker